Karuba von Haba: Spielanleitung, Tipps & Bilder

Karuba - ein Spiel von Haba

Karuba von Haba wurde 2016 nominiert zum Spiel des Jahres* und das vollkommen zu Recht. Eine wirklich tolle Spielidee! Und dazu noch total leicht und einfach verständlich. Im Moment ist Karuba eines unserer Lieblingsspiele. Selbst mein Mann – der sonst kaum etwas anderes als Kartenspiele mag – spielt bei Karuba gern mit.

Karuba von Haba: Auf in den Dschungel!

Endlich mit den Booten am Strand der geheimnisvollen Insel gelandet, machen sich die Expeditions-Teams auf in den Dschungel um die versteckten Tempel mit deren Schätzen zu finden. Doch die Wege durch den Dschungel sind verschlungen – und häufig sieht man noch nicht, wohin der nächste Weg geht. So auch bei Karuba.

Das Wichtigste auf einem Blick

Wie schneidet „Karuba“ ab?
Für wieviel Spieler? 2 – 4 Spieler
Ab welchem Alter? Ab 8 Jahre
Preis Ab 22 Euro
Wie lange dauert ein Spiel? ungefähr 30 bis 40 Minuten
Für wen in das Spiel besonders geeignet? Familien und Freunde, Taktik und Glück bestimmen das Spiel gleichermaßen
Verlag HABA
Autor Rüdiger Dorn
Besonderes Schönes Spielmaterial, Holzfiguren,
Nicht so gut Der Spielaufbau vor jedem Spiel

 

Karuba: Das Ziel des Spieles

Gerade am Strand gelandet, geht es auf in den Dschungel – um die Pyramiden mit ihren Schätzen zu finden. Der Spieler, der die Pyramide zuerst erreicht, bekommt die meisten Punkte. Auf dem Weg dorthin warten aber noch mehr Schätze – auch diese geben Punkte. Wer am Ende die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt.

Spiel des Jahres? Was sagt das aus?

Karuba wurde – wie bereits erwähnt* – 2016 zum Spiel des Jahres nominiert. Doch was sagt das aus? Muss man alle diese Spiele kaufen? Definitiv nicht! Wie bei deineTrendThemen zu lesen ist, sollte die Nominierung als Anreiz zu sehen sein, sich diese Spiele einmal genauer anzuschauen.

Meistens sind die „Spiele des Jahres“ gut zu spielen, interessant aufgebaut – und haben etwas Überraschendes und Vertrautes zugleich. Bei Karuba (von Haba) ist diese Mischung super gelungen. Aber das ist nicht bei allen Spielen des Jahres so.

Trotzdem sollte der Kritikerpreis einen einen Moment zum Nachdenken bringen, ob dieses Spiel nicht in die eigene Spielesammlung passt.

Wie spiele ich „Karuba“?

Das erste Spiel ist vielleicht etwas irritierend. Die vielen Kärtchen, das jeder Spieler vier Spielfiguren hat – und jeder sein eigenes Spielbrett. Doch wenn man es verstanden hat, ist es ganz einfach:

Karuba: Kurz erklärt

Jeder Spieler versucht mit jeder seiner Figur zu der gleichfarbigen Pyramide zu kommen. Dazu legt er verschiedene Kärtchen auf sein Spielbrett. Der schnellste Spieler bekommt die meisten Punkte. So einfach ist das – zumindest theoretisch ;).

Karuba: Die Spielanleitung als Video

Eine sehr ausführliche Spielanleitung als Video habe ich bei „Spiel doch mal“ gefunden. Schaut sie euch einfach mal an – danach sind auf alle Fälle die wichtigsten Regeln klar.

Die ausführliche Spielanleitung

Karuba von Haba ist für alle Abenteurer ab 8 Jahren geeignet. Ein bisschen knobeln, ein bisschen Glück und Voraussicht – das sind die drei Faktoren, die den Ausgang des Spieles wohl am meisten bestimmen. Schön ist, dass alle Spieler dieselbe Chance haben zu gewinnen.

Die  Karuba Spielanleitung zum Download.

Vorbereitung für Karuba

Jeder Mitspieler bekommt:

  • einen Spielplan
  •  36 Kärtchen einer (Rückseiten-) Farbe
  • vier Figuren in verschieden Farben
  • vier Tempel in denselben Farben

Es wird ein Spieler bestimmt, der die 36 Kärtchen als Stapel vor sich auslegt. Alle anderen Spieler sortieren ihre Kärtchen nach den Zahlen. Wie ihr das tut, bleibt euch überlassen – Hauptsache, ihr findet eure Kärtchen. Wir legen die Kärtchen meist rund um das Spielbrett. Aber auch zwei oder drei Reihen unterhalb des Spielplans wären denkbar – je nachdem, wieviel Platz ihr habt.

In die Tischmitte werden die Kristalle und die Goldnuggets gelegt.  Außerdem braucht ihr noch die Schätze, die in den Tempeln zu finden sind. Diese werden je nach Spielanzahl zusammengestellt:

  • 2 Spieler braucht ihr die Werte 5 und 3
  • 3 Spieler die Werte 5,3 und 2
  • 4 Spieler werden die Werte 5,4,3 und 2 benötigt

Diese Schätze legt ihr so auf den Tisch, dass der kleinste Wert unten und der höchste Wert oben auf dem Stapel je Tempel liegt.

Beispiel:

Bei drei Spielern liegen somit 4 Stapel (je einer pro Tempel) – jeder Stapel ist so sortiert, dass zuunterst die zwei, in der Mitte die drei – und oben die fünf liegt.

Karuba: Das Spielmaterial
Karuba: Das Spielmaterial

So wird das Spiel gespielt!

Karuba wird gleichzeitig gespielt. Wenn die Figuren gesetzt sind, zieht der Spieler mit dem verdeckten Stapel ein Kärtchen – und alle anderen nehmen dasgleiche Kärtchen auf. So hat jeder jederzeit etwas zu tun.

Schritt 1: Setzen der Figuren

Nun wird entschieden, wo die Abenteurer starten (am Strand!) – und wo der dazugehörige Tempel steht (im Dschungel!).

Um den Standort festzulegen, nimmt sich jeder von euch einen Abenteurer und den dazugehörigen Tempel. Dieser Abenteurer wird an einem Startpunkt am Strand platziert – der Tempel (mindestens drei Felder entfernt) an einem Punkt im Dschungel.

Um die Orte ansagen zu können sind auf der Karte Gradzahlen aufgedruckt. So setzt man beispielsweise den Abenteurer auf 50 Grad am Strand und den Tempel auf 60 Grad im Dschungel.

Alle anderen Mitspielen setzen den gleichfarbigen Abenteurer und den Tempel genau auf dieselbe Stelle auf ihrem Spielplan.

Nun darf ein andere Mitspieler den nächsten Abenteurer und Tempel setzen – so geht es reihum, bis alle acht Figuren ihren Platz gefunden haben.

Am Ende haben alle Mitspieler dieselbe Ausgangslage vor sich liegen!

Schritt 2: Kärtchen legen oder laufen

Ab jetzt deckt der Spieler mit den verdeckten Karten jeweils eine Karte auf – und sagt die Nummer in der Ecke laut an. Jeder andere Spieler sucht dieses Plättchen vor sich – mit diesem Kärtchen hat der Spieler nun zwei Möglichkeiten:

  1. Er darf es an irgendeinem Platz auf seinem Spielplan auslegen.
  2. Möchte er es nicht auslegen kann er alternativ auch mit EINER Spielfigur laufen.

Kärtchen anlegen

Beim Auslegen ist darauf zu achten, dass die Zahl immer im oben links liegt – und dass die Kärtchen immer in den dafür vorgesehenen Rasters liegen. Die Wege müssen nicht passen – und man darf auch mitten auf den Spielplan ein Kärtchen ablegen (solange dort noch keines liegt).

Es ist erlaubt:

  • Plättchen ohne jegliche Berühung zum Rand oder zu anderen Kärtchen auszulegen
  • Kärtchen aneinander zu legen, auch wenn der Weg nicht weitergeführt wird
  • Selbstverständlich kann man Kärtchen passend anlegen (Weg an Weg – Dschungel an Dschungel)

Es ist NICHT erlaubt:

  • die Kärtchen „falschherum“ abzulegen (die Zahl muss immer oben links stehen)
  • die Kärtchen außerhalb der Raster abzulegen
  • zwei Kärtchen übereinander zu legen
Wichtig!

Wird ein Kärtchen mit einem Kristall oder Goldnugget aufgedeckt, darf sich jeder Spieler das abgebildete Material aus der Mitte nehmen und auf das ausgelegte Kärtchen legen. Diese Schätze kann man später einsammeln. Wird das Kärtchen zum Laufen verwendet, gibt es keinen Schatz!

Kärtchen abwerfen und laufen

Kannst oder willst du das Kärtchen nicht anlegen, kannst du es auch abwerfen. Dafür darfst du dann mit einem Abenteurer laufen. So bewegst du sie zu den Tempeln – oder sammelst Goldnuggest oder Kristalle ein.

  • Für jedes Kärtchen darf EIN Abenteurer laufen
  • Er darf soviele Schritte gehen, wie das Kärtchen Pfade am Rand der Kärtchen hat.
    • So kannst du zwei (für eine gerade Straße) laufen
    • Drei Schritte für eine T-Kreuzung
    • Vier Schritte für eine Kreuzung
  • Ein Schritt ist immer ein Kärtchen
  • Es darf nur den Pfaden entlang gezogen werden
  • Welche Richtung dein Abenteurer einschlägt, bleibt dir überlassen
  • Auf jedem Plättchen darf nur ein Abenteurer stehen
  • Überspringen (überholen) eines anderen Abenteurers ist nicht erlaubt
  • Es darf pro Kärtchen nur ein Abenteurer gezogen werden
  • Bewegungspunkte kannst du verfallen lassen

Kristalle oder Goldnuggets einsammeln

Auf manchen Plättchen ist ein Kristall oder ein Goldnugget abgebildet. Sobald du so eine Kärtchen anlegst, darst du den abgebildeten Schatz darauf platzieren. Er gehört aber erst dir, wenn du deinen Zug auf diesem Plättchen beendest. Dafür darfst du auch Schritte verfallen lassen. Hauptsache, dein Männchen bleibt auf den Plättchen stehen.

Dabei zählt ein Kristall 1 Punkt bei der Endabrechnung und ein Goldnugget 2 Punkte.

Falls du einfach an den Goldnuggets oder Kristallen vorbeiläufst, bleiben sie einfach auf dem Spielplan liegen. Du darfst sie jederzeit aufsammeln – zur Not musst du dafür dann später zurücklaufen.

Einen Tempel einnehmen

Sobald eine Figur den Tempel derselben Farbe erreicht hat, wird es aus dem Spiel genommen. Für das Erreichen des Tempels bekommst du den gleichfarbigen Schatz. Desto früher du am Tempel bist, desto mehr ist er wert. Der schnellste Spieler bekommt den 5er-Schatz, der Zweitschnellste den 4er und so weiter, bis kein Schatz mehr da ist.

Haben zwei Spieler in derselben Runde denselben Tempel erreicht bekommen beide Spieler die gleiche Anzahl an Punkten. Der Spieler mit dem zweiten Plättchen gleicht den Wert einfach durch einen Kristall oder Goldnugget aus.

Karuba - so kann ein Weg aussehen
Karuba – so kann ein Weg aussehen

Karuba: Das Spielende

Um das Spiel zu beenden gibt es zwei Möglichkeiten:

  • das letzte Dschungelplättchen wurde gelegt ODER
  • ein Spieler hat alle vier Tempel erreicht

Je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt.  Es reicht eines der oben genannten Möglichkeiten, um das Spiel zu beenden.

Wertung der gesammelten Gegenstände

Nun werden alle Gegenstände gewertet, die ihr eingesammelt habt. Noch auf dem Plan liegende Goldnuggets oder Kristalle bringen KEINE Punkte!

  • Tempelschatz: aufgedruckter Wert
  • Goldnuggets: 2 Punkte
  • Kristalle: 1 Punkt

Gewonnen hat, der Spieler mit den meisten Punkten. Haben zwei Spieler gleichviele Punkte, gewinnt der Spieler mit den meisten Dschungelplättchen auf seiner Insel. Bei Gleichstand gibt es zwei Sieger.

Karuba: Die Wertung der Schätze
Karuba: Die Wertung der Schätze

Karuba: Wer muss zuerst legen?

Sollten mehrere Spieler ihre Entscheidung, wohin sie ein Plättchen legen, von der Entscheidung der Mitspieler abhängig machen und deshalb nicht ablegen wollen, gibt es folgende Regelung:

  • zuerst muss der Spieler ablegen, der in diesem Moment mehr Punkte hat
  • haben beide Spiele gleichviele Punkte, muss der ältere zuerst legen

Allerdings ist dieser Fall bei uns noch nie vorgekommen, da man doch meist auf seiner Insel spielt und nur einen kurzen Blick nach links oder rechts wirft. Wobei es bestimmt ein paar Taktiker gibt, die dann mit dieser Regel gut bedient sind.

Unser Test: Karuba – Ein voller Erfolg!

Karuba – eine Insel für jeden Spieler. Keiner kommt den anderen ins Gehege und jeder hat dieselben Chancen, da jeder die gleichen Plättchen anlegen kann. Trotzdem kommt bei jedem Spieler ein anderer Weg zustande. Schon allein diese Tatsache fasziniert mich jedesmal vom Neuen. Vier Inseln, vier Spieler – vier mal dieselben Wegkärtchen – und doch vier komplett verschiedene Wege.

Karuba macht Spaß – groß und klein. Es ist kurzweilig, da jeder dauernd spielen kann. Der Aufbau ist meist etwas nervig, da man immer wieder die Kärtchen sortieren muss. Ist das aber geschafft, gibt es kein halten mehr.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.