Über 90 Kartenspiele für Erwachsene

Kartenspiele für Erwachsene und Kinder ab 10

Kartenspiele für Erwachsene sind nicht erst seit Corona gefragt. Wir selbst spielen regelmäßig – meist Brettspiele oder Kartenspiele … natürlich haben wir unsere Favoriten. Aber wir finden auch immer wieder tolle Kartenspiele.

Meine Liste ist somit lang – lass dich überraschen.

Top 20 Kartenspiele für Erwachsene

Kartenspiele für Erwachsene sind überraschenderweise auch die Lieblingsspieler meiner (mittlerweile älteren) Kinder. So ab 10 oder 12 Jahren haben meine Kinder allesamt auf Kartenspiele für Erwachsene gewechselt. Gerade Tichu, Skyjo oder The Crew wird bei uns fast wöchentlich gespielt.

  • Skyjo
    Skyjo ist ein Kartenspiel für Erwachsene (und Kinder), bei dem es nie langweilig wird. Schnell sind einmal zwei oder drei Runden gespielt. Die Regeln sind simbel.
  • 6 nimmt!
    Irgendwie bin ich bei diesem Kartenspiel immer diejenige, die die sechste Karte legt – und somit den ganzen Packen Karten (die Minuspunkte zählen) nehmen muss. Kein Spiel für mich! Aber trotzdem will ich es euch empfehlen – ich kenne sehr viele Leute, die finden das Spiel richtig gut.
  • Halt mal kurz
    Witzig, lustig, kurzweilig… und der Handrücken tut danach schon mal weh. Das ist das Spiel für Jugendliche oder jung gebliebene… Die ersten drei Spielrunden verstand ich gar nicht, warum unsere Jugend das Spiel so feiert. Wenn man „Halt mal kurz“ einfach nur so spielt, ist es ganz nett. Versucht man allerdings, die anderen aufs Glatteis zu führen, wird es richtig lustig. Deshalb ist „Halt mal kurz“ definitiv nichts für ruhige Spieleabende.
  • Wizzard
    Es fängt ganz langsam an. Jeder bekommt eine Karte – mache ich mit dieser Karte einen Stich? … lautet dabei die Frage. Was bei einer Karte noch recht einfach erscheint wird ein paar Runden später (mit mehr Karten auf der Hand) immer unberechenbarer. Da macht man dann schon mal schnell mit einer Drei einen Stich, der nicht eingerechnet war. Kein Spiel für Leute mit schlechten Nerven.
  • Phase 10
    In zehn verschiedenen Phasen kämpft ihr um den Sieg. Dabei kann einer (der Pechvogel – meist ich 😉 ) noch in Phase 2 feststecken, während der Überflieger schon versucht die Phase 5 zu meistern. Ein Kartenspiel, wenn ihr mehr Zeit habt. Die zehn verschiedenen Phasen hören sich dabei echt nicht so schwer an – zwei Drillinge oder eine Straße mit 8 Karten bekommt man doch hin, oder? Ja … wenn da nicht die anderen Spieler wären. 🙂
  • Rommé
    Rommé habe ich schon in meiner Jugend gern gespielt. Karten passend ablegen, an andere Karten anlegen – oder gar ganze Stapel zerreissen um die eigenen Karten als erstes auf dem Tisch zu legen. Manchmal ist aber auch hier das Kartenglück gegen dich – und du darfst die ganzen schönen Karten, die du auf der Hand hast zählen. Gibt natürlich Minuspunkt. 🙁
  • Canasta
    Bei Canasta sammelst du gleiche Werte – bestenfalls hast du sieben Stück davon. So ein Packen gleichwertiger Karten bringt ganz schön viele Punkte. Solltest du nicht genug eines Wertes haben, kannst du auch mit schwarzen Dreien oder Joker aufstocken. Allerdings gibt es dann nicht mehr soviele Punkte.
  • Lobo 77
    Bei Lobo 77 wird munter der Stapel in der Mitte bedient. Dabei werden alle Kartenwerte zusammengezählt. Anfangs ganz einfach – doch sobald man in die Nähe der Zahl 77 kommt, wird es brenzlig. Diese darf nicht erreicht oder übertroffen werden. Glücklicherweise gibt es einige Sonderkarten, die das verhindern können. Wer schafft es am Längsten? Der muss als Erstes einen Chip abgeben?
  • The Game
    The Game ist eines der ersten Kooperations-Kartenspiele, die ich gespielt habe. Danach hat mich die Sucht erfasst. Alle zusammen versuchen das Spiel „zu besiegen“. Ziel ist es, möglichst alle Karten abzulegen. Dazu stehen 4 Stapel zur Verfügung. Bei zwei Stapeln geht es abwärts – die anderen beiden gehen aufwärts. Doch was tun, wenn man weder niedrige noch hohe Karten auf der Hand hat?
  • Tichu
    Tichu ist kein Spiel, dass man mal schnell lernt. Um richtig gut Tichu spielen zu können, braucht es schon ein paar Abende – bei mir hat es bestimmt ein halbes Jahr gedauert (mit sehr vielen Tichu-Abenden), bis ich die Taktik dahinter begriffen habe. Trotz der komplexen Taktik, die dahinter steckt – kann man auch mal schnell einen neuen Mitspieler in die Runde aufnehmen. Tichu kann zur Sucht werden! Wir haben wochenlang nichts mehr anderes gespielt. Auch heute ist es noch eines unsere Lieblingskartenspiele.
  • LAMA
    Das Kartenspiel LAMA wurde sogar für das Spiel des Jahres 2019 nomminiert! Es ist genial einfach – und hat trotzdem seine Tücken. Jeder Spieler versucht möglichst alle Karten auf den Stapel in der Mitte abzulegen. Dabei muss er den Wert der ausliegenden Karte beachten. Entweder du legst denselben Wert oder einen Wert darüber ab. Nach der sechs geht es wieder mit einem Lama los. Wer nicht mehr kann, zieht eine Karte nach oder steigt aus. Sobald der erste alle Karten losgeworden ist – oder alle Spieler ausgestiegen sind wird gezählt.
  • Skat
    Skat ist ein Kartenspiel für drei Mitspieler. Gerade das anfängliche Reizen lässt Anfänger schon aussteigen, bevor sie angefangen haben. Dabei ist es recht einfach, wenn man einmal durchgestiegen ist. 🙂 Danach spielt immer ein Spieler gegen die anderen zwei. Der Spieler, der alleine spielt (der am höchsten gereizt hat), darf das Spiel ansagen.
  • Schafkopf
    Schafkopf ist im Süden Deutschlands am Bekanntesten. Vier Spieler spielen – dabei können jeweils zwei Spieler ein Team bilden (beim sogenannten Ruf-Spiel) oder ein Spieler spielt gegen alle drei. Auch hier geht es darum, über 60 Punkte zu bekommen.
  • Watteln/Watten/Wattlung
    Das Kartenspiel, dass unter allen drei Namen bekannt ist, ist relativ einfach. Es kann zu zweit, zu dritt oder zu viert gespielt werden. Dabei werden Farbe und Schlag angesagt. Wer was davon ansagen darf unterscheidet sich je nachdem, wieviele Mitspieler am Tisch sitzen. Danach wird versucht mit den fünf Karten, die jeder auf der Hand hat, mindestens drei Stiche zu gewinnen. Die Person – oder das Team – dass das geschafft hat, gewinnt.
  • 31/Schwimmen
    Auch 31 oder Schwimmen hat noch viele weitere Namen. Es ist schnell erklärt und kann mit jeder möglichen Spieleranzahl gespielt werden. Jeder Spieler bekommt drei Karten auf die Hand – und es werden drei Karten offen in die Tischmitte gelegt. Nun versucht der Spieler, der gerade an der Reihe ist, durch geschicktes tauschen einer Karte aus seiner Hand mit einer Karte aus der Tischmitte mehr Punkte auf die Hand zu bekommen. Dabei müssen die Karten entweder die gleiche Farbe oder denselben Wert besitzen.
  • Die Crew
    Die Crew und die nachfolgende Version „Die Crew – Mission Tiefsee“ sind wieder Kooperationsspiele. Der Reiz liegt darin, gemeinsam „gegen das Spiel“ zu gewinnen. Dazu werden alle Karten an die Mitspieler ausgeteilt. Es sollten mindestens drei Spieler sein – aber auch für zwei Spieler gibt es eine Version. Nun erhält das Team verschiedene „Missionen“, eigentlich schauen diese Missionen – jede für sich – gar nicht so schwer aus. Allerdings liegt die Tücke im Detail. Wie soll die grüne 9 zum Spieler Nummer eins – und die grüne 1 zum Spieler Nummer 2…. wenn beide nur eine grüne Karte auf der Hand haben und Farbe bekannt werden muss? Achja,natürlich dürft ihr nicht darüber reden, welche Karten ihr auf der Hand habt. Jeder Spieler hat nur einen einzigen Funkspruch frei. Nur, welche Karte funke ich?
  • Skip-Bo
    Skip-Bo haben wir lange Zeit mit unseren Kleinen gespielt. Aber ich kenne auch aus meinem Bekanntenkreis einen Skip-Bo-Spieleabend. Jede Woche – nur Skip-Bo. Daran sieht man, dass dieses Kartenspiel wohl etwas besonderes sein muss. Man kann es zu zweit genauso spielen wie zu acht – dabei versucht jeder für sich einen Stapel Karten abzulegen. Wer diesen Stapel als erstes geleert hat, hat gewonnen. Allerdings ist das nicht ganz so einfach – denn du kennst immer nur die oberste Karte des Stapels.
  • Elfer raus
    Elfers raus ist eigentlich ein Kartenspiel für Kinder. Aber man kann es auch mal als Erwachsener spielen – in einer lustigen Runde macht es richtig Spaß. Zuerst muss – wie der Name es sagt, der Elfer raus. Wer einen hat legt ihn in die Tischmitte, daran wird nun aufsteigend und absteigend angelegt. Wer zuerst seine Karten weg hat, hat gewonnen. Zu langweilig? Ja, stimmt – denn man darf genauso an den Ablagestapeln seiner Mitspieler anlegen … und schon wird es etwas launiger.
  • Munchkin
    Bei Munchkin muss man Monster besiegen, Schätze einsammeln – und versuchen seine Mitspieler nicht gewinnen zu lassen. Das Kartenspiel ist so beliebt, dass es schon eine unwahrscheinlich große Anzahl von verschiedenen Varianten gibt. Jede für sich toll!

Die Klassiker der Kartenspiele

Schwimmen: 3 Karten kommen in die Mitte des Tisches
Schwimmen: ein Klassiker

In meiner Liste habe ich – ungefiltert und unsortiert – neue und „alte“ Kartenspiele aufgeführt. Da steht Schafkopf, Watteln und Schwimmen genauso dabei wie Munchkin, Skip-Bo oder Wizzard.

Um die Klassiker noch einmal besonders zu würdigen, möchte ich noch kurz auf sie eingehen. Denn die Klassiker haben meist eines gemeinsam: Man kann sie mit den „normalen“ Kartenspiel spielen, dass jeder zuhause hat.

Ich möchte dir diese Klassiker nochmals ganz dezent ans Herz legen – wenn Kartenspiele über ganze Generationen hinweg Bestand haben, wenn ich noch genauso gern Skat, Schafkopf und Watteln spiele wie es mein Großvater getan hat, dann müssen diese Kartenspiele doch etwas besonderes haben?

Probiere doch den ein oder anderen Klassiker aus – vielleicht musst du gar nicht ein neues Kartenspiel kaufen. 🙂

Kartenspiele zu zweit

Skip-Bo - ein Kartenspiel, das auf jeden Fall zu zweit zu spielen geht.
Skip-Bo – ein Kartenspiel für 2 Spieler

Die meisten Kartenspiele machen erst mit mehreren Spielern Spaß – aber es gibt definitiv genügend Kartenspiele, die ihr auch zu zweit spielen könnt. Zu manchen meiner Lieblingsspiele habe ich es dazugeschrieben, wenn es eine Variante für zwei Spieler gibt. Doch es gibt noch viel mehr!

Hier habe ich euch die besten Kartenspiele für zwei Spieler zusammengesucht.

Noch mehr Kartenspiele für Erwachsene

Für alle von euch, die in meinen Favoriten nicht fündig geworden sind – hier noch eine schier unendlich scheinende Liste von möglichen Kartenspielen, die auch für Erwachsene taugen. Natürlich sind dabei Geschmäcker unterschiedlich – und so kann das ein oder andere Kartenspiel nicht deinen Geschmack treffen.

  • Verdammt nochmal
  • PUSH
  • Delegation
  • CABO
  • Ubongo
  • Illusion Kartenspiel
  • Stadt Land Vollpfosten
  • Unter Spannung
  • Hanabi Kartenspiel
  • Zoff im Zoo!
  • Coloretto
  • Catan – Das schnelle Kartenspiel
  • Dodelido
  • Haste Worte?
  • Dumm gelaufen!
  • Ganz schön clever!
  • SET
  • Saboteuer
  • BAM!
  • Mogel Motte
  • Blitz-Dings
  • Schummel Hummel
  • Palm Island
  • alcasan
  • RAGE
  • Kodama
  • Einfach Genial
  • Uno
  • Ligretto
  • The Mind
  • Noch mal!
  • Doubble
  • Jammer Lappen
  • Biberbande
  • Halli Galli
  • Drecksau
  • Witches
  • Saboteur
  • Uno Extreme!
  • Bohnanza
  • Level 8
  • Hols der Geier
  • Cafe international – das Kartenspiel
  • 11 nimmt!
  • 5211 Azul
  • The Game Quick & Easy
  • Nope!
  • Auruxxx
  • Qwinto
  • Doppelkopf
  • Rook
  • doto
  • Simons Katze
  • Dragonwood Kartenspiel
  • DOS
  • Black Jacky
  • Blaze Kartenspiel
  • Fluxx
  • Gelb gewinnt!
  • Gaunerbande
  • Hornochsen
  • Wizard Extreme
  • Druids
  • Skull
  • Codenames
  • WISP
  • X nimmt
  • Just one!

Immer noch nicht das richtige Kartenspiel für dich dabei? Dann schau doch mal bei den Kartenspielen für Kinder vorbei – vielleicht findest du hier das passende Kartenspiel für dich und deine Spielrunde. Nur weil schon Kinder ein Kartenspiel spielen können, heißt es doch noch lange nicht, dass es Erwachsenen keinen Spaß mehr macht. 🙂

Nicht nur für Kinder: Nur weil Kartenspiel schon für Kinder geeigenet sind, heißt es lange nicht, dass Erwachsene keinen Spaß daran haben.
Nicht nur für Kinder: Nur weil Kartenspiel schon für Kinder geeigenet sind, heißt es lange nicht, dass Erwachsene keinen Spaß daran haben.

Kartenspiele für Erwachsene – mein Fazit

Auf der Suche nach einem Kartenspiel für Erwachsene muss man manchmal ungewöhnliche Wege gehen. Denn die Auswahl ist so unüberschaubar groß, dass es richtig schwer wird, wenn man nur ein oder zwei Kartenspiele kaufen will.

Ich kaufe mir meist nur noch Kartenspiele, die ich schon mal gespielt habe – und mir sicher bin, dass sie mir gefallen. Wir haben schon soviele Spiele daheim liegen, dass ich nicht noch mehr Ladenhüter brauche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.